Wanted. Ja. Nein. Vielleicht. - Lena Hach *****

ISBN: 978-3-407-81157-8
Klappenbroschur mit 155 Seiten
ab 12 Jahre
Preis: € 12,95 (D)



Moritz hat leicht reden. Mit seinen aufbauenden Sprüchen und seiner positiven Natur versucht er seinem besten Freund Finn aus dem Liebeskummer-Chaos zu befreien, denn dieser ist pünktlich zu Beginn der Sommerferien von seiner Freundin Sofie abserviert worden.
Als sie nach einem Ausflug ins Freibad ein Mädchen entdecken, das Flyer aufhängt, macht Finns Herz tatsächlich einen Sprung. Doch wie soll er sie mitten in Berlin wiederfinden? Moritz hat eine Idee und tatsächlich hat er damit Erfolg. Endlich lernt Finn Lara kennen, aber kann er seine Gedanken von Sofie lösen?

Witzig, romantisch und jugendlich, aber auch ernsthaft und voller Emotionen schildert die Debütautorin Lena Hach mit ihrem Roman eine Geschichte, die nicht nur das jüngere Publikum begeistern wird.

Mit genau den richtigen Worten erzeugt die Schriftstellerin eine bildliche Kulisse und lässt Finn und Lara lebendig erscheinen. Dabei liegt das Hauptaugenmerk zunächst auf Finn, der in einer großen Krise festsitzt. Sein Charakter ist herzlich und seine Emotionen absolut nachvollziehbar. Nach fast einem Jahr verlässt seine Freundin ihn und möchte nur noch "Freunde" sein. Dieser Sommer scheint zu einer wahren Katastrophe zu mutieren. Glücklicherweise gibt es dort noch den amüsanten Moritz, der sich von Finns schlechter Laune nicht anstecken lässt und das ALK-Programm (Anti-Liebeskummer-Programm) für seinen besten Freund entwickelt. Die Dialoge zwischen den beiden sind lustig und die Ideen von Moritz bringen einen belebenden Schwung in die Handlung.
Im Verlauf kommt dann noch Lara hinzu, die eine sehr tiefgehende Hintergrundgeschichte hat und damit für den nötigen Ernst sorgt. Ihre Schilderungen rühren zu Tränen und bilden einen wunderbaren Kontrast zu den kleinen Problemen, unter denen Finn zu leiden scheint.

Obwohl dieses Buch nur knapp 155 Seiten umfasst und die Geschichte viele kurze Kapitel beinhaltet, ist dieser Roman keine leichte Lektüre, die sich einfach weglesen lässt. Die Emotionen und Gedanken der Hauptprotagonisten nehmen den Leser gefangen und entlassen ihn erst ganz zum Schluss aus einer sehr vielversprechenden und glaubhaften Erzählung.

Fazit: Für dieses Buch, das so viele schwere Themen gemixt mit ein wenig Amüsement bereit hält, kann ich nur die volle Punktzahl von 5 Sternen vergeben. Zwischen Freudentränen sammeln sich auch immer Gänsehautmomente, die den Leser vollkommen fesseln und zum Weiterlesen animieren. Eine tolle Geschichte und ideale Charaktere bilden ein wunderbares Zusammenspiel, das überzeugt und auf weitere Werke der Autorin hoffen lässt. 


Weitere Informationen zum Buch erhaltet ihr auf der Verlagsseite!

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] Einzig - Kathryn Evans